Vita

Musikalische Ausbildung, Stipendien und Wettbewerbe

 

Die klassische Saxophonistin Magdalena Lapaj (Lapaj-Jagow) wurde 1988 in Poznan/Polen geboren. Seit 2007 lebt und arbeitet sie in Köln. Seit 2019 ist sie als Dozentin für klassisches Saxophon an der Musikhochschule Münster tätig.

 

Schon als Kind war sie von klassischer Musik fasziniert. Nach einem frühen Beginn am Klavier, wurde bald das Saxophon das Instrument ihrer Wahl. Über ihre erste Lehrerin, Dorota Samsel, kam Magdalena Lapaj nach Berlin, wo sie Detlef Bensmann kennenlernte und an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ (HFM) ihr Jungstudium absolvierte.

 

Ihre weitere musikalische Ausbildung begann die junge Saxophonistin zunächst in Köln: von 2007-2012 studierte sie klassisches Saxophon (Diplom) an der Hochschule für Musik und Tanz (HfMT) bei Prof. Daniel Gauthier.

2010-2011 ging es für die junge Musikerin nach Paris: Magdalena verbrachte ein Erasmus-Semester am renommierten Conservatoire National Supérieur de Musique et de Danse de Paris (CNSMDP) bei Professor Claude Delangle. 2015 schloss sie ihre Studien mit dem „Master of Music“ im Fach Saxophon-Solo an der HfMT in Köln bei Sebastian Pottmeier ab.

 

Im Laufe ihres Studiums wurde sie durch diverse Stipendien wie u.a. vom Minister für Kultur und Nationalerbe in Polen sowie dem Stipendium des Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds unterstützt.

 

Zudem glänzte Magdalena Lapaj bei zahlreichen internationalen Wettbewerben und erhielt u.a. den 1. Preis in der Kategorie „Junge Solisten“ beim Internationalen Saxophon-Wettbewerb in Metz/Frankreich sowie den Grand Prix beim Internationalen Leopold-Bellan-Wettbewerb in Paris.

 

weitere Wettbewerbe (als pdf Link)

Konzerterfahrungen

 

 

Magdalena widmet sich der klassischen Saxophonmusik, ist solistisch und kammermusikalisch unterwegs. 2004 debütierte sie mit dem Brandenburgischen Kammerorchester Berlin unter der Leitung von Rainer Johannes Kimstedt, 2012 spielte sie als Solistin beim Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin unter der Leitung von Frank Strobel.

Konzerte und Festivaleinladungen führten sie als Solistin und Kammermusikerin nicht nur nach Polen, Deutschland und Frankreich, sondern auch nach Tschechien, Schweden, Südkorea, in die Türkei, Kanada, in die USA und in die Schweiz.

 

Magdalena Lapaj gastierte u.a. beim Kölner Acht-Brücken Festival, bei dem 17th World Saxophone Congress SAXOPEN in Strasbourg, beim Beethovenfest in Bonn, beim Chanterelle Festival, beim Festival Music & Beyond in Ottawa, beim Istanbul Music Festival, beim Forum Neue Musik im Deutschlandfunk, bei der Langen Orgelnacht in Münster, bei den Koblenzer Musiktagen „Stars von Morgen“, bei der Kölner Musiknacht etc. Magdalena hat bei zahlreichen Radio-Produktionen mitgewirkt, die u.a. vom WDR 3, Deutschlandfunk und Arte TV gesendet wurden.

 

Als Orchestermusikerin spielte sie u.a. bei der Staatskapelle Schwerin, Poznaner Philharmonie, bei der Jungen Deutschen Philharmonie, Radio-Sinfonie Orchester Stuttgart und dem Beethoven Orchester Bonn.



Kammermusik

 

 

Magdalena ist eine leidenschaftliche Kammermusikerin. Bei dem von „Yehudi Menuhin Live Music Now“ geförderten Forseti Saxophonquartett, welches 2015 das 10-jährige Jubiläum feierte, spielt Magdalena Sopransaxophon. Das Forseti Quartett begeistert das Publikum nicht nur mit hochinteressanten Konzertprogrammen, die aus Originalwerken und eigenen Bearbeitungen unbekannter Meisterwerke bestehen, sondern auch mit unterhaltsamen Moderationen, die den Zuhörer durch das Programm begleiten. Auf der CD "Reach Out" des Forseti Quartetts sind Werke zeitgenössischer Komponisten wie V.Dinescu, D.Fujikura, H.Thomalla und M.Steinhäuser zuhören, die z.T. erstmals auf Tonträger erschienen sind.

 

Als Altsaxophonistin konnte Magdalena mit ihren musikalischen Erfahrungen das zweifach mit dem ECHO Klassik ausgezeichnete Alliage Quintett 2014-2016 bereichern. Mit diesem Ensemble bekam Magdalena die Gelegenheit, mit Musikern wie der Sängerin Simone Kermes und dem ungarischen Geigervirtuosen József Lendvay zusammen zu arbeiten. Mit der Star-Klarinettistin Sabine Meyer nahm Magdalena Lapaj gemeinsam mit dem Quintett die CD FANTASIA auf (VÖ 2016 bei Sony Classical).

 

Mit der belgischen Sopranistin Sheva Tehoval gewann das Duo Tehoval/Lapaj mit Schwerpunkt Neue Musik 2014 den 2. Preis beim Internationalen Wettbewerb für die Interpretation Zeitgenössischer Musik in Karlsruhe. Die jungen Musikerinnen nahmen Unterricht bei Barbara Maurer und Prof. David Smeyers an der HfMT Köln. Die ungewohnte Kombination von Saxophon und menschlicher Stimme ermöglicht völlig neue Klangerlebnisse und erweitert den musikalischen Horizont.

 

Das Duo Lapaj/Sayfullayeva widmet sich sowohl Originalmusik für Saxophon und Klavier als auch eigenen Bearbeitungen klassischer Meisterwerke. Die jugen Musikerinnen begeistern das Publikum mit der perfekt harmonierenden Besetzung und lebendigen Interpretationen, die in interessante Konzertprogramme zusammengefaßt sind.

 


Klassisches Saxophon studieren


Weitere Informationen rund um das Saxophonstudium finden Sie auf der Internetseite der Musikhochschule Münster.



Pädagogische Tätigkeiten

 

 

Magdalena Lapaj liegt daran, ihre Erfahrung als Konzertmusikerin, ihr Wissen und nicht zuletzt ihre Freude an der Musik an Nachwuchsmusiker weiter zu geben. Sie bietet maßgeschneiderten Saxophonunterricht für Anfänger und Fortgeschrittene an. Seit 2011 arbeitet sie zudem als Saxophon-Dozentin an der Musikschule Burscheid.